Leccinum quercinum  (Pilát) E.E. Green&Watling




© matevě koncilja


In Kärnten vollkommen geschützt; darf nicht gesammelt werden.
Die Eichen-Rotkappe/Leccinum quercinum ist roh giftig.
Seinerzeit makroskopisch bestimmt. Heute habe ich allerdings Vorbehalte. Ich habe den Fundort noch einmal aufgesucht, und dort nur Birken und eine Zitterpappel gesehen. Heute würde ich den Fund als eine alte Espen-Rotkappe ansprechen. Die Farbe der Stielschuppen erscheint von weitem schon sehr dunkel, da "lügt" aber auch die Kamera.
Leccinum quercinum hat als Begleitbäume Eiche, Buche und Linde. Leccinum versipelle Birke, und Leccinum aurantiacum Zitterpappel.
Die Eichen-Rotkappe/Leccinum quercinum hat meistens kastanienbraune Hüte, wenn die Hüte rötlich, dann immer auch mit Brauntönen. Die Stielschuppen sind bei L. quercinum schon jung rotbraun. Bei L. aurantiacum sind die Schuppen jung weißlich, später rotbraun. L. versipelle hat fast schwärzliche Schuppen.
Ich habe voriges Jahr (2011) am Rande des Turiawaldes vermehrt Eichen aufgesucht, aber dort nie eine Rotkappe gesehen.